header image
 

Die Realität holt mich ein

Ich habe mir eine neue Mütze gekauft. Anprobe:

Charlotte: “Papa, damit siehst Du aus wie ein Jugendlicher…”

Papa grinst.

Noch.

Charlotte: “…aber dein Gesicht…”

Sehr charmant, meine Tochter.

Restauration Omega Constellation LCD Kaliber 1620

Guten Tag zusammen.

Heute will ich Euch eine ganz besondere Uhr vorstellen, die man nicht mehr so allzu häufig antrifft.

Hier die Geschichte, wie ich an diese Uhr kam:

Schon lange trug ich den Wunsch in mir, eine LCD-Uhr zu besitzen. Da mir die heutigen LCDs nicht sonderlich zusagen, war schnell klar, dass ich eine Vintage haben musste. Viele werden wissen, dass ich Omega sehr zugetan bin und so entschloss ich mich, meine Augen auf eine schöne alte Omega-LCD-Lady zu richten.

Tja, leider war das garnicht so einfach, da gerade diese Modelle doch sehr rar sind, vor allen Dingen, wenn sie meinen hohen Vintage-Ansprüchen entsprechen sollten.

Nach wochenlangem Suchen war es dann endlich soweit: Ich fand eine Constellation mit Kaliber 1620 bei ebay, dazu noch in einem traumhaften Zustand – die MUSSTE ich haben!

Da ich zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung hatte, wie hoch diese Modelle gehandelt wurden, dachte ich, mit 300€ machste nix falsch – wer gibt schon so viele Kohle für eine seelenlose alte mechanikfreie elektronische Uhr aus? Mein Vater verdrehte dabei schon die Augen und hielt mich für irre. 300 Piepen für ne LCD-Uhr? Niemals würde mich da jemand überbieten.

Ich wurde leider eines besseren belehrt. Endpreis: etwas über 550€.

Ich war am Boden zerstört, würde ich dieses Budget doch niemals einsetzen, da es einfach zu hoch war. Ich verabschiedete mich also von dem Gedanken, diese Uhr jemals zu besitzen. In weiteren Auktionen bestätigte sich dieser Preis, anscheinend war sie sehr gefragt.

Die Wochen zogen ins Land, die Uhr geriet fast in Vergessenheit. Aber eben nur FAST, zu groß war doch der Wunsch, vielleicht doch einmal diese Uhr zu besitzen. Und durch Zufall wurde ich wieder fündig, jedoch hatte die Sache einen winzigkleinen Haken: Die Uhr, die angeboten wurde, war in einem erbärmlichen Zustand, als hätte der Träger 40 Jahre unter Tage Kohle gekloppt – mit genau dieser Uhr am Handgelenk. Wirklich schlimm. Aber egal, ich steh auf Herausforderungen und so fand sie den Weg zu mir. Wer jetzt glaubt, ich hätte die Kleine für’n Appel und ein Ei bekommen, täuscht sich leider. Selbst in diesem Zustand wurde noch hoch gepokert. Aber ich habe gesiegt.

So, Leute, Sonnenbrillen auf und angeschnallt, SO kam die Lady bei mir an:

Omega Constellation LCD - Originalzustand

 

Omega Constellation LCD - Originalzustand

 

Omega Constellation LCD - Originalzustand

Ein Alptraum oder? Riesenmacken im Gehäuse und Band, Glas im Eimer und die Nullstellung des Chronos ging auch nicht mehr, der lief fröhlich im Hintergrund weiter. Trotzdem kein hoffnungsloser Fall, denn Stahl bekommt man wieder hin – und wenn es mit schwerem Gerät sein muss. Da ich einen Artikel eines befreundeten Uhrmachers zum Thema ‘Glas einschleifen’ gelesen hatte, dachte ich, dass es auch nicht schwer werden würde, dieses auch hier umzusetzen und kurzerhand schrieb ich ihn an und fragte nach. Doch die Kelle kam gewaltig.

‘Die meisten Gläser sind von hinten mit der Maske bedruckt, da kann man kein neues Glas einschleifen und nur hoffen, dass man ein Originalglas bekommt.’

Anfragen an zwei weitere Spezialisten bestätigten seine Aussage.

Mist, hoffentlich bekommt man noch ein Originalglas. Aber zu welchem Preis? Meine Stimmung war am Tiefpunkt und ich beschloss, erst einmal die Uhr zu zerlegen und so weit wie möglich aufzuarbeiten.

Also erstmal öffnen. Ihhhhhhh…die Dichtung hatte sich komplett aufgelöst, was fürn Dreck:

Omega Constellation LCD - Originalzustand Dichtung

Der Zahnstocher beseitigte dann erst einmal die Dichtungsreste, die sich in der ganzen Uhr verteilt hatten und wahrscheinlich auch dafür gesorgt haben, dass die Nullstellung des Chronos nicht mehr funktionierte. Nach Herausnehmen des Werkes und kurzer Säuberung ging das nämlich wieder. Puhhhhh….Glück gehabt, Werk in Ordnung:

Omega Constellation LCD - Kaliber 1620

Jetzt ans Gehäuse. Erstmal grob gecheckt, wie das alles so aussieht und mit der Uhrmacherlupe machte ich dann eine Entdeckung, die dem ganzen Projekt eine neue Wendung geben sollte: Es hatte sich zwischen Glas und Maske ein kleiner Glassplitter verirrt, der wohl beim Zerstören des Glases dazwischengeraten war. Wieso Wendung des Projektes? Ganz einfach: Wenn sich etwas ZWISCHEN Glas und Maske setzt, KANN das Glas nicht bedruckt und die Maske muss einzeln eingesetzt worden sein. Mit zittrigen Händen drückte ich von hinten das Glas heraus. Pliiiiing – und ein stinknormales Mineralglas lag auf dem Tisch – unbedruckt:

Omega Constellation LCD - Originalzustand

Ich hätte vor Freude in die Luft springen können! Jetzt war es überhaupt kein Problem mehr, ein neues Glas einschleifen zu lassen und nachdem ich das Gehäuse aufgearbeitet hatte….

Omega Constellation LCD - Restauriertes Gehäuse

…schickte ich dieses kurzerhand zu meinem Uhrmacher, der mir dann ein neues Glas einsetzen wollte.

Band und Schließe waren dann aber doch noch eine Herausforderung, weil gerade das Band original eine sehr grobe Struktur besaß, die ich nicht völlig zerstören wollte. Die Kratzer ließen jedoch keine andere Möglichkeit zu, als mit dem Dremel zu arbeiten, sie waren einfach zu tief. Ich polierte also zuerst einmal die groben Kratzer aus Band und Schließe und bearbeitete anschließend alles mit meinem heißgeliebten Schleifpad, um die Struktur möglichst originalgetreu wieder herzustellen. Ich denke, es ist mir ganz gut gelungen:

Omega Constellation LCD - Restauriertes Band

So sah dann alles zum Schluss doch wieder recht original und gut restauriert aus:

Omega Constellation LCD - Restauriert

Gestern bin ich aus dem Urlaub wiedergekommen und heute durfte ich die Kleine dann mit neuem Glas in Empfang nehmen. Leider konnte ich heute Abend bei dem Licht nur ein einziges brauchbares Bild machen, aber ich denke, man sieht sehr gut, was man mit ein wenig Geduld, Schweiß, Herzblut und einer kleinen Portion Glück vollbringen kann:

Omega Constellation LCD - Restauriert

 

Omega Constellation LCD - Restauriert

 

Omega Constellation LCD - Restauriert

 

Omega Constellation LCD - Restauriert

 

Omega Constellation LCD - Restauriert

…und ein direkter Vorher-Nachher-Vergleich:

Omega Constellation LCD - Vorher / Nachher

Wunderschön oder?

Meine erste Vintage LCD und dazu noch eine Omega, die man nicht so oft sieht. Sie hat eine permanente Anzeige von Stunden (12/24 Stundenanzeige konfigurierbar), Minuten, Wochentag und Sekunden. Auf Knopfdruck gibt’s das Datum und Licht. Zusätzlich besitzt sie eine umfangreiche Stoppfunktionen mit Splitanzeige. Jahrgang ist ’78.

Vielen Dank für Euer Interesse & schönen Gruß aus’m Pott,

Karsten

iTunes Festival – Foo Fighters

Hier könnt Ihr Euch die Show der Foo Fighters vom 11.07. ansehen – es lohnt sich.

You said we’d go swimming…

Ok, die Foo Fighters sind schon die größte Rock-Band aller Zeiten und Dave Grohl ist echt ne geile Sau, aber jetzt haben die Jungs auch noch eine wirklich unterhaltsame Band-Bio rausgebracht, die Ihr unbedingt kaufen müsst:

Back & Forth

Passend zu neuen Album wird nicht nur dessen Entstehungsgeschichte in Dave Grohl’s Garage erzählt, sondern der Film gewährt auch tiefe Einblicke in die Historie der Band:

Der Film ist absolut empfehlenswert und neben dem gleichnamigen Album für mich ein echtes Highlight in diesem Jahr – was nur noch durch das Konzert im August getoppt werden kann.

Ach ja, der Titel des Artikels stammt aus einer wirklich sympathischen Szene im Film.

In diesem Sinne – keep on rocking.

Rolex…? Omega!

Etappenziel 1 erreicht:
Omega Speedmaster 3570.50.00 ‘Moonwatch’

So, meine lieben Freunde.

Auf dem langen steinigen Weg habe ich soeben das erste Etappenziel erreicht. Es war ein Kampf mit vielen Verlusten und Entbehrungen, aber es hat sich gelohnt.

Die Lady ist zuhause.

Die Entscheidung, dass es diese Uhr sein muss, fiel nicht besonders schwer, ich bin ihr schnell verfallen und sie hat mich nicht mehr losgelassen. Ich habe nie gezweifelt, dass es genau DIESE Uhr sein muss.

Ich habe mich für den Klassiker schlechthin, die Mutter aller Uhren und ein Jahrhundert-Meisterwerk entschieden – Die Speedmaster 3570.50.00.

Die Uhr ist ein absoluter Traum, Ihr wisst das, sie strahlt eine Eleganz aus, die einen einnimmt und nicht mehr so schnell loslässt.

Das Plexi ist ein Traum, das Band schmiegt sich zart an mein Handgelenk und die Größe ist einfach perfekt für mich.

Alle anderen werden neben ihr verblassen, gut, dass ich nicht mehr so viele habe.

Ok, genug gefaselt, ein paar Bilder möchte ich Euch nicht vorenthalten, obwohl sie ja schon oft vorgestellt wurde. Aber man kann einfach nicht oft genug hinsehen.

–> Galerie Moonwatch
–> Die Geschichte der Moonwatch

In diesem Sinne:

 

Auf zum zweiten Etappenziel!

 

Es gibt sie doch – Superhelden. Sogar in Bochum.

Kleine Anekdote aus dem Kinderzimmer:

Meine beiden Töchter Charlotte, 9 und Luise, 5, haben ein Kuscheltuch, was sie abends mit ins Bett nehmen. Das Kuscheltuch ist seit Baby-Alter ein getragenes (aber natürlich schon mehrfach gewaschenes und gewechseltes) älteres T-Shirt von ihrem Papi oder ihrer Mami.

Das Derzeitige ist ein eng anliegendes, langärmliges und zudem noch ziemlich gelbes H&M-Unterhemd von mir. Es ist etwas dicker und damit nicht so richtig kuschelig – meinte jedenfalls Charlotte.

Ich versuche, sinngemäß die kurze Unterhaltung wiederzugeben:

Charlotte: “Papa, das Kuscheltuch ist zu hart, kannst Du mir nicht ein anderes geben?”
Papa: “Ich hab’ jetzt keins, nur das, was ich anhabe.”

Anmerkung: Ich hatte auch schon mein schlaf-und-abends-auf-der-couch-rumlümmel-t-shirt an.

Charlotte: “Dann gib mir das, das ist doch schön.”
Papa: “Ok, dann gib mir das gelbe, schlafe ich heute damit.”

Ich ziehe also mein T-Shirt aus, gebe es Charlotte und sie gibt mir das gelbe, enge H&M-Shirt, was ich auch sofort anziehe.

Wie gesagt: gelb und eng. Ziemlich gelb und eng sogar.

Ich zieh’s also an und plötzlich kucken mich beide Kinder mit großen Augen an. Hab ich das Shirt verkehrt rum an? Oder auf links? Oder beides?

Papa: “Was ist?”

Beide:

 

“Papa, Du siehst ja aus wie Superman!”

 

Tja, was soll ich sagen – Kindermund tut Wahrheit kund – für die eigenen Kinder ist der Papi eben ihr Held. Auch wenn der 3 Kilo über Weihnachten zugenommen hat und man das durch die gelbe H&M-Superman-Uniform mehr als erahnen konnte.

An diesem Abend habe ich beschlossen, wieder Sport zu machen.

Neuentschluss 01/11

Ich habe mich entschlossen, im neuen Jahr meine Sammlung quantitativ zu verringern und qualitativ zu steigern. Kurzentschlossen habe ich daraufhin 3 Uhren verkauft – eine Omega Cosmic 2000, eine Omega Geneve Megaquartz und einen Poljot Wecker. Der Erlös war so groß, dass ich mir einen Wunsch erfüllen konnte – endlich eine Sinn-Uhr in meine Sammlung aufzunehmen.

Es ist eine Sinn U1 geworden.

Bevor ich jetzt mit der Schwärmerei anfange, erlaube ich mir, die Beschreibung der Sinn-Webseite zu leihen und an dieser Stelle zu veröffentlichen:

Mit der Taucheruhr U1 ist es den Sinn-Ingenieuren gelungen, eine Taucheruhr zu entwickeln, deren Qualität in Material und Konstruktion sie überlegen widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse unter extremen Einsatzbedingungen macht. Auf der Suche nach einem Stahl, der hier widersteht, wurden die Sinn-Ingenieure bei den deutschen U-Boot-Werften Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH und Nordseewerke GmbH fündig: Exklusiv für Sinn werden vom Stahllieferanten dieser Werften kleine Mengen des originalen Stahls der aktuellen deutschen U-Boot-Produktion für die Konstruktion unserer Taucheruhren geliefert – exakt der Stahl, aus dem die Außenhüllen der zur Zeit modernsten nichtnuklearen U-Boote der Welt entstehen, der neuen U-Boot-Klasse 212 der Deutschen Marine.

Dieser original U-Boot-Stahl ist nicht nur außerordentlich seewasserbeständig, er besitzt auch die höchste amagnetische Güte ohne jeden Restmagnetismus. Ein weiterer Vorteil dieses Stahls liegt in seiner besonders guten Kombinierbarkeit mit der TEGIMENT-Technologie. So wird der Drehring der Taucheruhr U1 serienmäßig auf 1500 Vickers oberflächengehärtet. Ebenso ist die Entspiegelungsschicht des flachen Saphirkristallglases mit 1.800 HV von extremer Härte. Um ein Abspringen des Drehrings der Taucheruhr bei harten Stößen zuverlässig zu vermeiden, ist er unverlierbar mit dem Gehäusemittelteil verbunden. Die Rastung ist aufwendig gelagert, leicht radial versetzte Rastkugel-Positionen schonen den Zahnkranz, sichern die Funktion für lange Zeit und sorgen für eine satte, feste und sichere Rastung.

Die Wasserdichte und Druckfestigkeit von 100 bar (= 1000 m Tiefe) wurde der Taucheruhr U1 vom Germanischen Lloyd, Hamburg, zertifiziert. Der dazu angelegte Sicherheitsprüfdruck betrug 125 bar.

Eine tolle Uhr, genial in Verarbeitung und Tragekomfort, ziert jetzt meine kleine Sammlung. Ich hoffe, ich werde lange Freude an ihr haben.

News 12/10

Neuzugang bei den Armbanduhren: Ein Poljot Flieger mit Kaliber 2612.

Nach längerer Abstinenz mal wieder eine Russin, die mir gefällt. Limitiert auf 1000 Stück, diese hier hat die Nummer 673.

Designtechnisch ist die Kleine ein absoluter Klassiker – gebürstete Edelstahloberfläche, Druckboden und griffige, aber nicht zu große Kronen. Der Wecker als Spielerei setzt dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf.

Er wird durch die obere, in 1. Position gebrachte Krone aufgezogen und in 2. Position gestellt. Ob man allerdings von dem Bimmeln wach wird, sei mal dahin gestellt. Der Weckton rasselt bei Vollaufzug ca. 10 Sekunden. Man muss also schon einen ziemlich leichten Schlaf haben, um davon wach zu werden.

Durchmesser ist knapp 40mm ohne Krone. Das montierte Edelstahlband passte überhaupt nicht und ich habe es durch ein Wasserbüffel-Fliegerarmband ersetzt, welches sich meiner Meinung nach gut in das Gesamtbild der Uhr einfügt.

Einziger Kritikpunkt ist die Ablesbarkeit, da muss man doch manchmal schon etwas genauer hinsehen, um die Uhrzeit ablesen zu können.


Alles in Allem jedoch eine sehr gefällige Uhr, es gibt wirklich nichts zu meckern und so darf die Kleine vorerst bei mir bleiben. Mal sehen, wie lange das mit uns beiden gutgeht…

Tourette, Du F***e!

Hilbring -Tourette

 

Hilbring